Cover

Frankfurt a.M., Universitätsbibliothek, Ms. Barth. 179

"Lorscher Rotulus"

Lorsch, wohl nach 843 bis 876

Der "Lorscher Rotulus" ist der einzige liturgische Rotulus, der aus karolingischer Zeit aus der Region nördlich der Alpen erhalten ist. Mit seinen ca. 530 Heiligenanrufungen gehört er außerdem zu den längsten karolingischen Litaneien.
Der Name des Lorscher Klosterpatrons Nazarius ist mit Goldtinte und in Majuskelbuchstaben geschrieben (recto, Z. 28, linke Spalte). Unter den Fürbitten findet sich u.a. eine für den ostfränkischen König Ludwig den Deutschen (+ 876), dessen Gemahlin Hemma und deren Nachkommen: ut Hludouuicum regem perpetua prosperitate conseruare digneris ... ut Hemmam reginam conseruare digneris ... ut nobilissimam eorum prolem in salutem populi christiani conseruare digneris, te rogamus (recto, Z. 232-235). Ludwigs Name ist mit einem goldenen Kreuz hervorgehoben.
Die Nachträge auf der Rückseite (10./11. Jh.), darunter ein Schatzverzeichnis des Frankfurter Salvatorstifts, wo sich der Rotulus seit dem 10. Jh. befand, stammen nicht aus Lorsch.

Wissenschaftliche Beschreibung
Nutzungsbedingungen
Bilderschließung in HeidICON
Virtuelle Bibliothek

Persistente URL: http://bibliotheca-laureshamensis-digital.de/view/ubffm_msbarth179
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-63289   i

Komplett-
Download

Sprung zur Seite
Sprung zur Seite (z. B.: 12v, 20r)



Universitätsbibliothek HeidelbergUnesco Welterbestätte Kloster LorschBundesland Hessen